Nach Flucht aus Syrien: Abdul Albatran absolviert Praktikum beim Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen

10.03.2023

Berlin/Unkel. Es ist zweifelsohne eine besondere Geschichte: Für zwei Wochen absolvierte der 17-jährige Abdulfattah Albatran kürzlich ein Praktikum beim heimischen Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen. Der junge Mann aus Syrien hat eine bewegte Vergangenheit. Mit seiner Familie flüchtete er zwei Jahre nach Kriegsbeginn aus seiner Heimat. Auf der Flucht musste die Familie zeitweise unter der Terror-Herrschaft des Islamischen Staates (IS) leben. Erst 2017 fanden die Albatrans eine neue Heimat in Unkel.

Ohne Deutschkenntnisse und mit lediglich Grundkenntnissen im Lesen, Schreiben und Rechnen, die ihm seine Eltern beigebracht hatten, fiel Abdulfattah, der kurz nur Abdul genannt wird, der Schulstart nicht leicht. Aber bereits nach zwei Jahren bekam er eine Empfehlung fürs Gymnasium und kann inzwischen stolz auf einen Einser-Durchschnitt sein. Außerdem ist er Schülersprecher und ehrenamtlich beim DRK engagiert.

Während des Praktikums im Bundestag standen für Albatran neben der Teilnahme an Arbeitsgruppen- und Bauausschuss-Sitzungen auch Recherchearbeiten zu aktuellen Fragen und Bürgeranliegen an. Persönlicher Höhepunkt des Schülers war der Besuch auf der Besuchertribüne des Plenums. „Das war der schönste Moment. Ich habe viele bekannte Gesichter gesehen, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt und konnte hautnah erleben, wie Politik gemacht wird“, erzählte Albatran begeistert.

Auf den Jugendlichen aufmerksam geworden war Diedenhofen im Rahmen seines Schulbesuchs am Martinus-Gymnasium, an dem er auch selbst sein Abitur gemacht hatte. Albatran sprach den Abgeordneten an und fragte nach einem Praktikum. „Ich freue mich immer darüber, einen Einblick in den Bundestag geben zu können. Mir ist es wichtig, Menschen für Politik zu begeistern!“, betonte Diedenhofen. Zum Abschluss des Praktikums verabschiedete er den jungen Mann: „Vielen Dank für Deine tatkräftige Unterstützung und Dein Interesse an meiner Arbeit. Wir bleiben in Kontakt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert