Neuwied/Altenkirchen. Eine realitätsnahe und bezahlbare Wärmewende – dieses Thema beschäftigt den heimischen Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen seit vielen Monaten. Für die SPD hatte er als Mitglied des Bauausschusses am kürzlich beschlossenen Gebäudeenergiegesetz – oder auch: Heizungsgesetz – mitverhandelt. Dabei stand er fortlaufend im Austausch mit Expertinnen und Experten aus der Praxis
Neuwied/Altenkirchen. Haushalte, die mit Öl, Pellets oder Flüssiggas heizen, können noch bis zum 20. Oktober diesen Jahres einen Heizkostenzuschuss – die sogenannte Härtefallhilfe für private Haushalte – beantragen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen (SPD) möchte die betroffenen Bürgerinnen und Bürger motivieren, diese Möglichkeit in den verbleibenden wenigen Wochen noch zu
Region. Unterstützung für Industrie und Mittelstand aus Berlin: SPD, DGB und Einzelgewerkschaften wie die IG Metall setzen sich für einen sogenannten Brückenstrompreis ein. Bei dem Brückenstrompreis geht es darum, den Unternehmen durch vergünstigte Strompreise die Transformation hin zu einem klimafreundlichen und langfristig erfolgreichen Wirtschaften zu ermöglichen. Die Konkurrenzfähigkeit der deutschen
Berlin. Der Bundestag hat die Änderung des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) – auch als Heizungsgesetz bekannt – beschlossen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen, der das Gesetz für die SPD mitverhandelt hat, erklärt: “Wir haben die Sorgen der Menschen ernst genommen und den ersten Entwurf von Robert Habeck im Parlament grundlegend umgekrempelt. Das
Kreis Neuwied/Altenkirchen. Am Dienstag, 12. September, findet die nächste telefonische Sprechstunde des heimischen Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD) statt. Er freut sich auf das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern und ist in der Zeit zwischen 18.00 und 20.00 Uhr über die Telefonnummer 02681 – 9846763 ansprechbar. Zur besseren Planbarkeit wird